#53 | Im Quadrat

Jahrelang habe ich hauptsächlich im Querformat fotografiert. Und war damit auch sehr zufrieden. Es entsprach meinen Sehrgewohnheiten und passte schön zur Ausrichtung des PC-Monitors, denn der ist ja auch ein liegendes Rechteck.


Im letzten Jahr habe ich mir einen Foto-Drucker zugelegt und zunehemnd meine Fotos ausgedruckt. Neben dem tollen Gefühl, Bilder wieder haptisch begutachten zu können habe ich angefangen, die Bilder zu rahmen und in der Wohnung aufzuhängen. Und plötzlich fand ich das Hochformat spannend und immer besser.


Und nun, ohne Absicht und ohne es vorausahnen zu können, habe ich viele Bilder von Norahenriette im Quadrat bearbeitet. Intuiitiv. Während des Fotografierens habe ich dies noch nicht intendiert oder in Betracht gezogen.



Also habe ich mir ein paar Gedanke zum Thema des Bildformats gemacht und mit der wunderbaren NoraHenriette bebildert. 



Das Querformat

- passt zu unserem Sehen, denn unsere beiden Augen sind nebeneinnander angeordnet

- passt zu unserer Lesereichtung: von links nach rechts (und hier wird's spannend: wie ist die "Sehgewohnheit in Ländern, in denen die Schrift von rechts nach links gelesen wird, oder von oben nach unten?)

- biete sicht für Landschaftsaufnahmen an

- bietet sich an, wenn man Bilder online präsentieren will, da sie auf den Monitoren gut und groß dargestellt werden können. Deswegen ist dieses Format im Bereich der Menschen-Fotografie bei den sogenannten head-shots sehr populär. die ja vorrangig für die online-Präsentation geamcht werden.





Das Hochformat

- bietet sich an, wenn man Bilder für Printmedien macht, denn ich kenne nur hochkantige Zeitungen oder Magazine

- erzeugt Aufmerksamkeit und Spannung, gerade weil es gegen unsere Seh- und Lesegewohnheit ist

- ist in der Menschenfotografie oft passend, sofern die Person steht oder sitzt

- bietet sich außerdem in der Architekturfotografie an






Das Quadrat

- nimmt einem die Entscheidung ob Quer- oder Hochformat ab

- ist ruhig, da die Kantenlängen gleich und somit ausgegeglichen sind

- wird aber auch als "streng" bezeichnet

- wird von "Kennern" mit dem Mittelformat Verbindung gebracht (z.B. Hasselblad, PhaseOne)

- ist das Polaroid-Format





Ändern sich die Sehgewohnheiten durch die Digitalisierung?

Ich habe mit der Landschaftsfotografie begonnen, wie vermutlich viele. Ist ja auch einfach. Die Landschaft steht halt da und läuft nicht weg, sobald ich meine Kamera zücke. Im Laufe der Zeit habe ich mich mehr und mehr der Menschen-Fotografie zugewandt. Insofern kann ich nach meinen obigen Gedanken nachvollziehen, warum ich zunehmend über das Bildformat nachdenke, das "ewige" Querformat wackelt, das Hochformat bei mir populärer wird. Vielleicht hat es aber auch weniger mit meinen Motiven zu tun, sondern ganz banal damit, dass auch ich immer häufiger auf mein smartphone schaue. Da dieses zumeist hochformatig gehalten wird, bin ich - wie wir alle - immer mehr das Hochformat gewohnt.



Doch warum aktuell das Quadrat? Hätte ich eine Mittel- oder Großformatkamera, wäre es einfach: weil der Sensor/der Film es so vorgibt. Dann wäre mir die Entscheidung abgenommen, wierum ich die Kamera beim Fotografieren halte. Keine Wahl - keine Qual. Aber ich besitze nur eine normale Spiegelrefelxkamera, muss also beim Fotografieren eine Entscheidung treffen. Und noch schlimmer: bei der Nachbearbeitung sogar nochmal! Denn nun muss jedes Bild noch zurechtgestutz werden. Und die Wahl, wohin das Motiv platziert wird, ist weiterhin gegeben: Mittig (dafür bietet sich das Quadrat an)? Oder doch dezentral, der Drittel-Regel, dem goldenen Schnitt oder der Fibonacci-Folge folgend?

Ich hoffe, es liegt daran, dass ich mich fotografisch und gestalterisch weiterentwickle, mehr Möglichkeiten in Betracht ziehe, mehr herumexperimentiere. 

Wer mir weiter folgt, wird sehen, welche Formate ich in der Zukunft häufig verwende.


- - -


Alle Bilder wurden in meinem Heimstudio mit einer Nikon D7500 und dem Nikkor 50mm f1,8 aufgenommen. Ausgeleuchtet wurde mit einem Elinchrome BRX250 Blitzkopf, das Licht wurde mittels einer DeepOcta-Box geformt.








© LICHTundNICHT