#44 | Windbuchen update Winter 2019/2020

Liebe Leute,


die Windbuchen sind im Winter einfach ein wahnsinnig schönes Motiv und für mich als Freiburger einfach zu erreichen. Daher lockt es mich jedes Jahr erneut hinauf auf den Schauinsland.


Nur: dieses Jahr war gar nicht so häufig Schnee dort oben. Und dann muss es auch noch wettermäßig passen, also Neuschnee in der Nacht, um keine unschönen Fußspuren im Schnee zu haben. Und ich muss frei haben. Daher hat es diese Saison tatsächlich bis Ende Februar gedauert, bis die genannten Punkte endlich passten.




Für diese Saison hatte ich mir gewünscht, mal wieder bei Sonne dort oben zu fotografieren (meine bisherigen Bilder waren meist bei schlechtem Wetter entstanden, was fotografisch kein Nachteil war, siehe #26). Und die Wettervorhersage ließ dies zumindest erhoffen. In der Realität zeigte sich die Sonne aber immer nur sehr kurz und auch nicht komplett. Ich hoffe aber, dass das Leuchten des beschneiten Bäumes auf den Farbbildern trotzdem gut herüberkommt?


Daher sind auch dieses Jahr wieder Bilder im bekannt reduzierten, monochromen Stil entstanden. Ich selber gebe ja zum mich nur schwer daran satt sehen zu können. Schnee ist einfach so genial in seiner reduzierenden Wirkung.


Das Wetter und damit die Lichtstimmung änderst sich dort oben sehr schnell. Eben noch waren aufgrund des Nebels fast keine Bäume mehr zu erkennen, im nächsten Moment verzieht sich der Dunst und die Bäume sind glasklar zu sehen. Eben noch warmes goldenes Licht, jetzt schon wieder monochromes schwarzweiß. Somit ist es bei einigen Bilder kaum eine Änderung, wenn die Entwicklung in s/w erfolgt. Dennoch habe ich dieses Mal auch z.B. ein Bild dabei, wo eigentlich nur am Baumstamm zu erkennen ist, dass es sich um ein Farbbild handelt.




Ich befürchte, dies war und bleibt der einzigen fotografische Ausflug zu den Winter-Windbuchen für diese Saison. Aber wie ich mich kenne, wird es auch nächste Saison wieder ein update der gut bekannten Windbuchen von mir geben...


- - -

Alle Bilder sind mit einer NIkon D7500 und dem Nikkor 10-24mm AF-S DX 1:3,5-4,5G ED entstanden.




© LICHTundNICHT